Trekking in der Wüste

Fern vom Massentourismus bieten wir ein authentisches Wüstenerlebnis. Die zwei bis sechstägigen Touren führen uns durch atemberaubende Landschaften, entlang von Trockentälern und Bergformationen, über Sanddünen und durch die ungezämte Wildnis der Sahara. Wir schlagen unsere großzügig geschnittenen Zelte aus Leinenstoff, vollkommen isoliert im Windschatten eines Berges auf. Ihr führt euer eigenes Kamel, das Ausrüstung, Wasser und Equipment trägt.

Eine Tour für Outdoorfreaks

Unsere Touren richte sich an ein spezielles Publikum, das die besondere Herausforderung sucht. Die von uns angebotenen Routen verlaufen in der Näheren Umgebung von Mhamid und Zagora, sind bis zu 150 Kilometer lang und stellen mindestens mittlere Anforderungen an die Kondition der Teilnehmer. Die Temperaturen in der Wüste steigen auch in den Wintermonaten durchaus über 30 Grad. Unsere Tiere tragen das Gepäck. Auf den Kamelen wird nur im Einzellfall geritten. Aufgrund dessen sind wir leider gezwungen, Personen mit Herzkreislauf- und Lungenerkrankungen sowie starkem Übergewicht von der Tour auszuschließen.

Viele Aktivitäten

Im Laufe des Treks erwartet euch ein umfangreiches Programm. Wenn gewollt, könnt ihr die Morgensonne mit einer Yogaübung begrüßen. Vom Feuermachen ohne Feuerzeug bis hin zur Suche nach Wasser geben wir euch nützliche Survival-Tipps. Am Abend sitzen wir mit der Gitarre am Lagerfeuer, genießen den landestypischen Tee und bestaunen die Sterne, die den Wüstenwanderern heute wie früher den richtigen Weg weisen.

Ausrüstung

Ihr schlaft auf bequemen King-Size-Luftmatratzen jeweils zu zweit oder alleine in einem großzügig ausgelegten Zelt. Wir stellen Schlafsäcke und abgesehen vom festen Schuhwerk alles was ihr für die Wüstentour benötigt. Essen und Wasser werden mitgeführt und sind ausreichend vorhanden. Sanitäranlagen gibt es nur am Anfang und am Ende der Tour. Stattdessen bekommt ihr täglich Wasser für eine kleine Katzenwäsche und eine Schaufel, um ein Loch in den Wüstenboden zu buddeln.

Sicherheit

Wir verfügen über eine grundlegende Ausbildung in Erster Hilfe und sind in der Lage, kleinere Verletzungen und Blessuren zu verarzten. Fern der Zivilisation können wir mithilfe eines Garmin Inreach über Satellit Hilfe anfordern. Ein Abtransport mit einem Geländewagen in das Krankenhaus von Zagora nimmt im Zweifel bis zu fünf Stunden in Anspruch. Bei schweren Verletzungen, die das Leben eines Teilnehmers unmittelbar bedrohen (z.B. Schlangenbisse) rufen wir über das GEOS-System einen Helikopter zur Hilfe. In diesem Fall müssen die Teilnehmer die Einsatzkosten bezahlen. Eine entsprechende Verzichtserklärung muss vor der Tour unterschrieben werden. Personen ohne eine Auslandskrankenversicherung sind von der Tour ausgeschlossen. Ein vorzeitiger Abbruch der Tour aus persönlichen Gründen ist jederzeit möglich, schlägt allerdings aufgrund der hohen Transportkosten in der Wüste mit pauschal 50 Euro pro Person zu Buche. Ein Abbruch aufgrund sichtbarer körperlicher Erschöpfung ist kostenfrei, die Kosten für die Tour werden allerdings nicht erstattet.